FANDOM


Eraicon-BenutzerEraicon-RevolutionEraicon-Templars

Gabriel Conrart
Gabriel Conrart
Biografische Informationen

Geburtsdatum:

ca. 1759
Cour des Miracles, Frankreich

Politische Informationen

Zugehörigkeit:

  • Girondisten
  • Templer
Fanfiktion Informationen
[Source]

Gabriel Conrart (1759 – Unbekannt) war ein ehemaliger Vorarbeiter einer Gerberei, Kopf eines Spionagerings der Girondisten und Mitglied des Templer-Ordens.

Biografie

Frühe Jahre

Conrart wurde im Cour des Miracles geboren und wuchs dort in einem zerrütteten Elternhaus auf. Sein Vater war starker Alkoholiker, der den jungen Conrart oft schlug, seine Mutter starb aufgrund der schlechten hygienischen Zustände an Tuberkulose als er sieben Jahre alt war. In seiner Jugend saß er mehrmals wegen betrunkener Schlägereien und Sachbeschädigung in der Bastille ein.

1775 fand Conrart Anstellung in der einer Gerberei in Paris. Dort war er ein unbeliebter und mürrischer Einzelgänger, der von seinen Kollegen gemieden wurde. Um in der Firma aufzusteigen fing er an Gespräche seiner Kollegen zu belauschen und ihre persönlichen Gegenstände zu durchsuchen, um mögliche Verstoße und Diebstähle dem Leiter mitzuteilen und nahm so nach und nach die freigewordenen Positionen ein. Kollegen, die sich keiner Vergehen schuldig gemacht hatten, manipulierte er indem er Gegenstände in ihren Sachen deponierte und den Chef anschließend zu einer Durchsuchung drängte.

Schließlich wurde er 1778 als neuer Vorarbeiter eingestellt, doch bereits kurze Zeit später entlassen als er beim Einbruch in das Büro des Gerbereileiters und der Suche nach belastenden Beweisen für eine Erpressung ertappt wurde. Nach seiner Entlassung lebte er auf den Straßen des Cour des Miracles und zeitweise in der Kanalisation, wo er sich eine schwere Infektion mit Pocken im Gesicht zuzog. Zwar überlebte Conrart die Infektion, doch blieben in seinem Gesicht zahlreiche Narben zurück.

Kontakt mit den Templern

Bis 1783 fand Conrart immer wieder Gelegenheitsarbeit an den Docks der Seine, gab das meiste seines Geldes jedoch für Alkohol in den Kneipen aus, um die Schmerzen seiner Narben zu betäuben. Im Oktober 1783 überhörte er während des Verladens eines Schiffes aus Afrika, wie sich mehrere Schiffsarbeiter über eine gestohlene Kiste mit Silber für Versailles unterhielten, die sie in der Nähe versteckt hatten. Noch am selben Abend erzählte Conrart die Geschichte einigen betrunken Männern in einem Lokal. Der Templer Sivert, der ebenfalls anwesend war, setzte sich neben ihn und bat ihn um eine genaue Beschreibung der Männer.

Anfang 1784 suchte Sivert Conrart erneut auf und übergab ihn einige Livre als Finderlohn für die entwendete Silbertruhe. In den folgenden Monaten traten die beiden immer in derselben Kneipe in Kontakt, wenn Conrart nützliche Informationen von Gerüchten in den Straßen für ihn hatte.

Französische Revolution

1789 hatte Conrart mit Unterstützung der Templer einen weitreichenden Spionagering aufgebaut und handelte von einem unterirdischen Versteck unter einer Kirche mit Informationen für verschiedene Klienten. Zu diesem Zeitpunkt hatte er Untergebene in der ganzen Stadt, die Zielpersonen für teilweise hohe Geldbeträge beschatteten.