FANDOM


Eraicon-BenutzerEraicon-SolitaryEraicon-RevolutionEraicon-Assassins

Louis de Sainte-Maure
Louis Michel de Sainte-Maure
Biografische Informationen

Geburtsdatum:

27. Februar 1731
Sainte-Maure-de-Touraine, Frankreich

Familie:

Charlotte (Schwester)

Politische Informationen

Zugehörigkeit:

  • Französische Armee
  • Assassinen
  • Jakobiner
Fanfiktion Informationen
[Source]

Mentor Louis Michel de Sainte-Maure (1731 – Unbekannt) war ein französischer Politiker, Schriftsteller und Mitglied im Assassinenrat der Französischen Bruderschaft. Er wurde von Mirabeau zum Mentor des Stützpunktes im Pariser Bezirk La Biévre ernannt.

Biografie

Frühe Jahre

Louis Michel wurde als viertes von neun Kindern eines einfachen Bauern nahe der Ortschaft Sainte-Maure geboren. Seine frühe Kindheit war stark durch den Alkoholismus und der damit verbundenen Gewalttätigkeit seines Vaters geprägt. Da er keine festen Beziehungen einging, wuchsen Louis und seine Halbgeschwister mit wechselnden Damenbekanntschaften auf. Als er etwa acht Jahre alt war, wurde der Bauernhof der Familie von einem wütenden Ehemann einer der Affären seines Vaters in Brand gesetzt. In dem Feuer kamen sowohl sein Vater als auch sieben seiner Geschwister ums Leben. Lediglich Louis und seine älteste Schwester Charlotte überlebten das Feuer.

1745 bezog Louis mit seiner Schwester ein kleines Zimmer im Stadtteil La Biévre von Paris. Charlotte arbeitete in dieser Zeit tagsüber als Näherin und nachts in einem Bordell, um die Miete und Bücher für Louis' Bildung zahlen zu können. Mit dem tiefen Wunsch, seiner Schwester ein besseres Leben für ihre Aufopferung zu geben, brachte er sich selbst Philosophie und Politik in ihrer Wohnung bei. Als Charlotte jedoch 1748 an Syphilis starb, musste Louis all sein Hab und Gut verkaufen, sowie die Wohnung aufgeben, um ihre Beerdigung zahlen zu können.

Dienst in der französischen Armee

Mittellos und verzweifelt meldete er sich für die französische Armee und trat dem Militär bei. Bereits ein Jahr später befand er sich auf einer französischen Fregatte auf der Überfahrt nach Amerika. Noch im selben Jahr war Louis unter dem Kommando von Pierre Joseph Céloron de Blainville an der Expedition zum Ohiotal beteiligt. In den folgenden Jahren war Loius hauptsächlich in Fort Duquesne stationiert.

Im Juli 1755 war Louis Gruppenführer eines Zuges bei der Schlacht um Monongahela, um die anrückenden Briten unter Generalmajor Braddock vor Fort Dusquesne zu stoppen. In einem riskanten Manöver schlichen sich Louis und seine Männer um die Frontlinie herum und griffen die überraschten Briten an. Obwohl die Schlacht mit dem Sieg der Franzosen und ihrer indianischen Verbündeten endete, wurde Louis bei dem Manöver schwer verwundet und für Tod gehalten. Louis lag einen halben Tag verwundet im Schlamm, bevor ihn eine dunkle Gestalt fand und mitnahm.

Beitritt der Assassinen

Waquanetagha, ein Indianer vom Stamm der Irokesen und Mitglied der Assassinen, versorgte seine Wunden. In den folgenden Monaten erzählte ihm Waquanetagha von der Bruderschaft der Assassinen und ihrer Ideologie. Louis, der seine Familie durch die Dekadenz der Welt verloren hatte, fand schnell ein offenes Ohr für die Lehren. In den folgenden Wochen pflegte Waquanetagha die Wunden mit verschiedenen Kräutersalben. Nachdem Louis wieder laufen konnte, führte ihn der Assassine häufig durch die Wälder nahe Lexington, wo ihr Unterschlupf gelegen war, und unterrichtete ihn in Kräuterkunde und Spurenlesen. Nach seiner völligen Genesung erlernte er die verschiedenen Attentatstechniken der Assassinen und den Umgang mit dem Waffenarsenal der kolonialen Bruderschaft. Besondere Vorliebe entwickelte er für die Nutzung von Pfeil und Bogen.

Neben seiner Assassinenausbildung unterhielt sich Louis oft mit seinem Lehrmeister über das Leben der Ureinwohner und die Veränderungen des Kontinents seit Ankunft der europäischen Siedler. In den Abendstunden begann er oft Schriften zu verfassen, die als Grundlage für seine späteren philosophischen Werke dienen sollten.

Siebenjähriger Krieg

Sainte-Maure Amerika

Louis im Wald nahe Fort Ticonderoga.

Nach dem Ende seiner Ausbildung kämpfte Louis während des Siebenjährigen Krieges als Assassine weiterhin für die Seite Frankreichs. Im Mai 1758 erfuhren die Assassinen von den Vorbereitungen der Briten für mehrere großangelegte Angriffe auf Louisbourg, Fort Triconderoga und Fort Frontenac. Am Abend des 7. Juli 1758 infiltrierte Louis das Lager der britischen Armee, um die dort stationierten Kanonen zu sabotieren und entdeckte dabei William Prescott, einen Templer und Adjutanten von General James Abercrombie. Um die Templer und Briten zu schwächen, tötete er den taktischen Berater und Assistenten auf dem Weg zu seinem Quartierszelt. Am folgenden Tag versagte die Artillerieunterstützung der Rotröcke wie geplant während des Angriffes auf die französischen Barrikaden. Ohne die Unterstützung von Prescott ließ General Abercrombie seine Soldaten das Fort direkt angreifen und sorgte so für eine der schwersten Niederlagen der Briten während des Krieges. Nachdem ein Großteil der feindlichen Truppen gefallen war, startete Louis ein Attentat auf Abercrombie selbst, doch gelang diesem erfolgreich die Flucht.

Etwa ein Jahr später gelang es den Briten Fort Triconderoga am 25. Juni 1759 einzunehmen und auf Fort Niagara zuzumarschieren. Um die Belagerung der Rotröcke um Fort Niagara zu beenden wurde ein französisches Entsatzheer losgeschickt, um Nahrung und Truppen für das Fort zu bringen. Louis begab sich aus eigenem Willen zum Ohiosee, nachdem sein Lehrmeister ihn zuvor von einem Eingreifen der Assassinen abgeraten hatte. Auf seinem Weg zum Fort entdeckte er zahlreiche britische Straßensperren, die von Vormarsch des französischen Entsatzheeres aufhalten sollten. Bei Sonnenaufgang des 24. Juli präparierte er die Pulverreserven der ersten Blockade, als er von Waquanetagha aufgehalten wurde. Es entbrannte ein Kampf zwischen den beiden Assassinen, in dessen Verlauf Louis seinen Mentor von einem Baum stieß und von einem Ast durchbohren ließ. Mit letzter Kraft erzählte Waquanetagha ihm von dem Versprechen der Templer, den Irokesen Land im eroberten Kanada zu geben, sobald der Krieg vorüber sei. Trotz seines Todes wurde Louis lange genug aufgehalten, um ein Durchdringen der Blockade zu verhindern. Die Franzosen erlitten in der Schlacht bei La Belle Famille so schwere Verluste, dass sich die Truppen in Fort Niagara ergeben mussten.

Bei seiner Rückkehr berichtete er der Bruderschaft von Waquanetaghas Verrat an die Templer und wurde für seine Taten in den Rang eines Meisterassassinen erhoben. In den folgenden Monaten verfolgte er im Auftrag von Achilles die Spuren von Shay Cormac. Seinen Informationen zu Folge befanden sich die Templer in der Nähe von Quebec, um die Verteidigung der Franzosen zu durchbrechen.

Sainte-Maure tötet Wolfe

Wolfe erliegt seinen Wunden durch Louis

Als am Abend des 12. September mehrere britische Beiboote anlegten, beobachtete Louis, wie Shay die französischen Wachposten entlang der Küste eliminierte und stellte ihn. Es kam zu einem Zweikampf, in dessen Verlauf Louis Shay schwer verwundete. Obwohl Louis überlegen war, stürzte in der mondlosen Nacht durch eine Falle Shays und zog sich eine Gehirnerschütterung zu, ehe er bewusstlos in den Sankt-Lorenz-Strom stürzte und dort bewusstlos trieb. Erst am nächsten Tag kam er wieder zu Bewusstsein, während der Angriff der Briten bereits begonnen hatte. In der Schlacht auf der Abraham-Ebene gelang es ihm den britischen Kommandanten und Templer James Wolfe zunächst aus dem Hinterhalt zu verwunden und ihn im Zweikampf ein weiteres Mal zu treffen, bevor er ihm bei dessen Flucht eine Kugel durch die Schulter jagte. Wolfe erlag noch vor Ort seinen Wunden, ein Sieg der Briten konnte jedoch nicht mehr verhindert werden.

Rückkehr nach Frankreich

Einige Zeit nach dieser Niederlage kehrte Louis nach Frankreich zurück veröffentlichte dort unter dem Namen de Sainte-Maure zahlreiche poltische und philosophische Werke, die er während seiner Stationierung in Amerika geschrieben hatte. Gleichzeitig trug er einen entscheidenden Beitrag für die französische Bruderschaft bei.

Im Frühjahr 1778 entdeckte Louis den kleinen François bei der Verfolgung eines Mannes. Nachdem er den Jungen daran gehindert hatte einen Mord zu begehen, nahm er ihn auf und bildete ihn zum Assassinen aus.

Am 27. August 1785 wurde Louis zum Mentor ernannt und in den Rat der Bruderschaft aufgenommen. Mirabeau übertrug ihm dabei die Aufgabe, einen Stützpunkt der Assassinen in La Biévre zu errichten und auszubauen und ihn fortan als Mentor zu verwalten.