FANDOM


Eraicon-BenutzerEraicon-SolitaryEraicon-AssassinsEraicon-Templars

Waquanetagha
Waquanetagha
Biografische Informationen

Geburtsdatum:

1727
Haudenosaunee-Territorium, New York, Britisch-Amerika

Todesdatum:

24. Juli 1759
Nahe Fort Niagara, New York, Britisch-Amerika

Politische Informationen

Zugehörigkeit:

  • Französische Armee
  • Assassinen (1740er – 1758)
  • Templer (1758 – Tod)
Fanfiktion Informationen
[Source]

Waquanetagha (1727 – 1759) war ein Haudenosaunee und Mitglied der kolonialen Bruderschaft der Assassinen zur Zeit des Franzosen- und Indianerkrieges.

Biografie

Frühe Jahre

Waquanetagha wurde 1727 im Territorium der Haudenosaunee, in der Nähe des Ohiosees im heutigen Bundesstaat New York geboren. In seiner Kindheit lebte er in einem kleinen Dorf inmitten der Wälder und erlernte das Spurenlesen, Jagen und das Herstellen von Medizin aus Heilkräutern von seinem Vater.

Nachdem der Stamm immer öfter von den Britischen Soldaten bedrängt wurden, traten Waquanetaghaund viele weitere junge Männer seines Stammes als Söldner in die Französische Armee ein. Die Haudenosaunee begannen mit Guerillaüberfällen auf Konvois mit Felllieferungen für die britischen Kolonien. Bei einem dieser Angriffe traf er auf Achilles Davenport und wurde von ihm in die Bruderschaft eingeführt.

Eliminierung von Haytham Kenway

1755 erfuhren die Assassinen von der bald stattfindenden Braddock-Expedition und dem geplanten Attentat auf Edward Braddock durch Haytham Kenway, der mit den Indianerstämmen Kontakt aufgenommen hatte. Waquanetaghafiel die Aufgabe zu den Templer während des geplanten Angriffs auf die Briten zu töten. Seine Mission scheiterte jedoch durch die Flucht von Braddock und Haytham zu Pferd sowie das allgemeine Chaos der Schlacht, wodurch Waquanetaghaihre Spuren verlor.

Am Ende der Schlacht fand er den schwer verwundeten Louis de Sainte-Maure inmitten der Toten, der von seinen Kameraden für Tod gehalten und zurückgelassen wurde. Er nahm ihn mit und versorgte seine Wunden in seinem Versteck. Waquanetaghaund Louis kamen sich während seiner Genesung näher und unterhielten sich oft.

Anfang 1756 brachte er Louis zur Davenport-Siedlung und stellte ihn Achilles Davenport, dem Mentor der kolonialen Bruderschaft vor. Waquanetaghawurde zu seinem Lehrmeister und trainierte mit ihm im Wald nahe Lexington als Shay Cormac die Assassinen verriet. Er lehrte ihn die Fertigkeiten der Assassinen, den Umgang mit Pfeil und Bogen, das Jagen, Spurlesen und Kräuterkunde.

Treffen mit den Templern

Im August 1758 kehrte Waquanetaghakurzzeitig in sein Heimatdorf zurück, um bei der Beerdigung seines Vaters anwesend zu sein. Während seines Aufenthaltes erfuhr von der immer bedrohlicher werdenden Situation durch die Briten, welche sich immer weiter dem Dorf näherten und anfingen ihren Gebieten und Jagen und Wälder zu fällen. Kurze Zeit später traf er auf Charles Lee, der ihm ein Abkommen vorschlug, in dem Waquanetaghaals Doppelagent Informationen der Assassinen an die Templer weiterleiten und die Haudenosaunee als Gegenleistung sicheres Gebiet nach Kriegsende erhalten würde. Trotz seiner Treue zu den Assassinen stimmte Waquanetaghaaus Sorge um seinen Stamm zu.

Schlacht bei La Belle Famille

Mitte Juli 1759 befand er sich mit Louis in Boston als er einen Brief von Achilles er, der ihn über den bevorstehenden Angriff der britischen Truppen auf Fort Niagara informierte. Er verbrannte den Brief und nannte als Inhalt lediglich den Marsch der Briten auf das Fort, ohne Einmischung der Assassinen.

Entgegen seines Ratschlags begab sich Louis nach Fort Niagara und erreichte es am Morgen des 24. Juli kurz vor dem Eintreffen der französischen Verstärkung. Um sicherzustellen, dass die Briten den Sieg davontragen würden, folgte Waquanetaghaihm und hielt von der Zerstörung der Barrikaden ab.

Es entbrannte ein Kampf zwischen den beiden Assassinen, in dem es Waquanetaghagelang Louis vom Schlachtfeld wegzulocken. Die Verfolgung endete an einer Felsklippe, wo die zwei ihren finalen Kampf austrugen. Waquanetaghawurde überwältigt und von Louis die Klippe heruntergestoßen, wo er auf einem abgebrochenen Baumstamm landete und von ihm durchbohrt wurde. In seinen letzten Momenten beichtete er Louis von seinem Abkommen mit den Templer und bat ihn seinen Verrat zu verzeihen, da er seine Seele im Glauben das Richtige zu tun an den Teufel verkauft hatte. Schlussendlich durchtrennte Louis seine Kehle, um Waquatenaghas Leiden zu beenden.